Servicekraft für Schutz und Sicherheit

Servicekräfte für Schutz & Sicherheit

Die Tätigkeit von Servicekräften für Schutz und Sicherheit umfasst beispielsweise:

  • Sicherung von Personen, Objekten, Anlagen und Werten
  • Gefahrenprävention
  • Gefahrenabwehr

Bedarf an Servicekräften für Schutz und Sicherheit besteht typischerweise in folgenden Unternehmen und Branchen:

  • Betriebe des Objekt-, Werte- und Personenschutzes
  • Unternehmen in der Sicherheitsberatung und Sicherheitsschulung
  • Flughafenbetriebe, Bahnhöfe und Verkehrsgesellschaften des ÖPNV
  • Messe- und Veranstaltungsschutz
  • Öffentlicher Dienst oder Verbände
  • Industriebetriebe und Kraftwerke
  • Speditionen für Werttransporte

Inhalt

Die Umschulung vermittelt folgende Inhalte:

  • Fachtheorie
    • Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung
    • Datenschutzrecht
    • Einschlägige Bestimmungen des BGB
    • Straf- und Verfahrensrecht
    • Umgang mit Verteidigungswaffen/Waffenrecht
    • Waffenlose Selbstverteidigung
    • Unfallverhütungsvorschriften
    • Grundzüge der Sicherheitstechnik
    • Brand- und Umweltschutz
    • Umgang mit Menschen in Gefahrensituationen
    • Einsatztaktik/Eigensicherung im Bewachungsgewerbe
    • Deeskalationstechniken in Konfliktsituationen
    • Rückenschule/Gleichgewichtsschulung
  • Fachpraxis
    • Zusätzlich ist ein Betriebspraktikum zur Überprüfung der theoretisch erworbenen Kenntnisse in der Praxis der
      Sicherheitsdienstleister vorgesehen und es bereitet auf die Übernahme in den Betrieb vor.
  • Abschluss
    • Servicekraft für Schutz und Sicherheit (IHK)
    • Zertifikat der DAA

Voraussetzungen für die Teilnahme

Für die Teilnahme an der Umschulung sollten Sie mitbringen:

  • Guter Hauptschulabschluss
  • Einwandfreier Leumund (Abfragen beim Bundeszentralregister und dem Polizeiinformationtions-System)
  • Ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprach

Es erfolgt vorab ein ausführliches Aufnahmegespräch und es wird ein Eignungstest durchgeführt.

Weiter darf die Aufnahme einer regulären Ausbildung für Sie nicht mehr in Frage kommen, z. B. wenn Sie bereits 24 Jahre oder älter sind.

Fördermöglichkeiten und Kosten

Vorab sollten Sie sich von dem für Sie zuständigen Kostenträger über die Möglichkeit einer finanziellen Förderung informieren lassen. Dies kann sein:

  • Agentur für Arbeit,
  • Jobcenter,
  • Berufsförderungsdienst,
  • Deutsche Rentenversicherung,
  • Berufsgenossenschaften,
  • etc.

Natürlich können Sie Ihre Umschulung auch selber finanzieren. In diesem Fall muss vor dem Start der Umschulung nur die zuständige Kammer zustimmen.

Termine und Zeiten

Die Umschulung startet garantiert zweimal im Jahr, im Frühjahr und im Sommer.

Unterrichtszeiten

Vollzeit
Von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr.

Dauer

Die Dauer der Umschulung beträgt in Vollzeit 13 Monate.

Extras

Wir haben ein Fitnessstudio als Partner in der nähe des Umschulungsortes. Dort können Sie als Teilnehmer der Umschulung bis zu drei mal wöchentlich kostenfrei trainieren.