Die Mitarbeiter der DAA Siegen stechen in See…

Das Team der DAA Siegen.

Siegen/Olpe/Attendorn

Am Freitag, 14. September 2018 machten sich rund 90 Mitarbeiter der DAA Siegen auf den Weg zu ihrem Betriebsausflug an die Bigge Talsperre. Aus den Standorten Siegen, Eiserfeld, Betzdorf, Olpe  und Iserlohn reisten die Kollegen zur Schiffsanlegestelle in Sondern an, um pünktlich mit der MS Westfalen in See zu stechen. Alle Kollegen? Nein! Eine kleine Abordnung wartete leider am falschen Anleger und ersetzte die Schiffsreise durch eine Autofahrt zum Zielpunkt.

Trotz eines rekordverdächtigen Tiefwasserstands, aber bei Sonnenschein und einer leichten Brise um die Nase fuhren alle anderen der Anlegestelle Attendorn entgegen. Dort wartete neben der kleinen Abordnung auch der Touri-Train Biggolino, um die muntere Schar zur Atta-Höhle zu bringen. Gemächlich ging es mit der kleinen Bahn durch den Ort und wähnten sich die Kollegen im ersten Zug noch weit vorne, wurden sie kurz vorm Ziel von der zweiten noch abgefangen und laut jubelnd überholt.

Anschließend ging es in zwei Gruppen durch die Atta-Höhle. Zufällig am 19. Juli 1907 entdeckt, ist sie die größte Tropfsteinhöhle in Deutschland. Auf dem rund 1.800 m langen Rundweg tief unter der Erde zeigten uns bei konstant 9 °C die beiden Experten zahlreiche Tropfsteine, die zum Teil sogar sehr anschauliche Namen tragen. Bis wir allerdings den „Eisbären“ entdeckten, waren wir schon fast vorbei… Mit einem Wachstum von nur 1 mm in 10 Jahren haben sich die Tropfsteine viel Zeit gelassen zu wundersamen Gebilden zu werden. Ähnlich viel Zeit nahm sich unser Führer für die Erläuterung der unterschiedlichen Tropfsteine: Stalag - t - iten, Stalag - m – iten, Stalag - n – aten und nicht zu vergessen die Sinter - fahnen.

Als alle wieder das Tageslicht erblickt hatten, ging es mit dem Biggolino und der MS Westfalen zurück zum Ausgangsort. Von dort ein kleiner Transfer zum Restaurant Seeterrassen, wo alle Kollegen hungrig Platz nahmen. Nach einer kurzen Ansprache von unserer Chefin und einem „Prost“ auf die Mitarbeiter, wurde nach einer köstlichen Vorspeise das Buffet erobert. Doch bevor die Nachspeise serviert wurde, versammelte sich die ganze Mannschaft auf der Terrasse, um ein Gruppenbild zu machen. Nach jeder Menge Schieben, Rücken, Sortieren und neu Mischen, passten alle Kollegen doch noch auf das Bild. Allerdings war es in der Zwischenzeit so dunkel geworden, dass vielleicht doch nicht alle zu sehen sind… Anschließend konnte der Tag in gemütlicher Runde ausklingen. Wann die letzten gegangen sind, wird wohl deren Geheimnis bleiben ;-)